• Impressionen

  • Adresse

    StadtSeniorenRat
    Esslingen e.V.
    Forum Esslingen
    Schelztorstraße 38
    73728 Esslingen am Neckar
    Telefon (0711) 35 74 20
    Mail: info@ssr-es.de

  • Kategorien

    • Keine Kategorien

Filmfreunde

»Kurzfilme der Filmfreunde Esslingen«

Weil der Nachmittag mit Kurzfilmen des Vorsitzenden der Filmfreunde Esslingen e.V. (FFE) im vergangenen Herbst ein so positives Feedback hatte, war der Stadtseniorenrat dankbar, dass Udo Seibert wieder bereit war, einen Filmnachmittag zu gestalten. Die Einladungen in der ZWIEBEL, der Homepage www.ssr-es.de und Mundpropaganda lockte am Montagnachmittag, 15. April Interessierte von 16.00 bis 17.30 Uhr ins Forum Esslingen, dem Zentrum für bürgerschaftliches Engagement in der Schelztorstraße 38. Gute Stimmung weckte der Filmreigen. Aber auch die Unterhaltung und der Humor kamen nicht zu kurz. Hinter den beeindruckenden Kurzfilmen spürte man die Kompetenz des Experten in der Kameraführung, dem Schneiden, Vertonen und Kommentieren seiner Filme. Mit Eichhörnchen und Singvögeln eröffnete er. Besonders interessant waren die Schmuckstücke Esslingens auf alten Postkarten mit den gleichen Motiven aus der Gegenwart – gestern und heute. Schließlich wurden die Besucherinnen und Besucher nach Italien an die bezaubernde Amalfiküste, nach Pompeji und auf den Vesuv mitgenommen.

.

»Faszinierende Kurzfilme aus dem Leben der Stadt Esslingen«

Seit längerem pflegt der Stadtseniorenrat den Kontakt zu den Filmfreunden Esslingen (FFE) und lud nun zu einem Filmvortrag ein. Udo Seibert, der Vorsitzende der FFE, kam Ende Oktober ins Esslinger Forum. Fast alle Stühle im Saal waren besetzt und begeistert sahen die Gäste eine Reihe faszinierender Kurzfilme aus dem Leben der Stadt Esslingen, z.B. „Dinosaurierbisse“ beim Abriss der Kreissparkasse und den mühsamen Stegabriss bei der Frauenkirche. Daneben nahm er die Zuschauer mit in den Pforzheimer Gasometer zum 360 Grad-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi „Spätantikes Rom im Jahr 312 n. Chr.“ Als Kameramann wagte Seibert sich im Mai 2013 ins Hochwasser am Esslinger Wasserhaus. Hinter den Beeindruckenden Kurzfilmen spürte man die Kompetenz des Experten in der Kameraführung, dem Schneiden, Vertonen und Kommentieren seiner Filme.