Erste Radtour 2024

Der April hatte schon wärmere Tage, denn der 24. April war mit Höchsttemperaturen von gerade mal 8 Grad der kälteste Tag im ganzen April 2024. Trotzdem fanden sich sechs unverzagte Fahrradfreunde am Richard-Hirschmann Eisstadion ein, um gemeinsam ins Aichtal zu radeln.

Über die Neckarinsel ging es vorbei am Tierpark Nymphea und an Sirnau zur Rettichbar, wo der siebte Mitradler bereits auf uns wartete. Weiter durch’s Körschtal fuhren wir an der Forellenzucht vorbei und hinter dem Industriegebiet Heerweg in den Wald und bergan zu den Lindenhöfen. Ein paar einzelnen Regentropfen fielen während wir im Wald waren. Sie konnten das Blätterdach aber nicht durchdringen und störten uns deshalb nicht. Ab Oberensingen fuhren auf dem Radweg an der Aich entlang nach Grötzingen, wo uns der Weiherbach bei unserem zweiten nennenswerten Anstieg auf die Filderebene bei Harthausen begleitete. Beim Verkehrsübungsplatz Sielmingen wollten wir den Ausblick über die Filderebene und den Flughafen bis zum Schurwald genießen. Daraus wurde leider wegen der schlechten Sicht und den ungemütlichen Wetterbedingungen nichts. Deshalb setzten wir unseren Weg nach Neuhausen fort, wo uns wieder ein paar Regentropfen erwischten. Auf einem Wirtschaftsweg nördlich der Neuhausener Ortsumgehung unterquerten wir Auto- und Eisenbahn und beim Hagnauer Hof half uns der Radweg auf dem Körschtalviadukt bequem über den Taleinschnitt hinweg. Nach dem wir auch noch Nellingen und Berkheim hinter uns gelassen hatten war es nur noch ein Katzensprung hinab ins Neckatal. Reichlich durchgefroren sind wir im Restaurant Insel nahe unserem Startpunkt angekommen und genossen die beheizte Gaststube, teilweise unterstützt von heißen Tee und heißer Suppe.

Bericht und Bilder Martin Schnaithmann